09.09.19

„Mit Vollgas durch die Digitalaxis“

Kategorie: Nachrichten, Archiv

Mit seiner positiven Ausstrahlung und zahlreichen Tipps zum Überleben in der „Digitalaxis“ zog Referent Holger Kracke die Zuschauer im mariCUBE in seinen Bann. (Foto: Kienitz/egeb)

„Mr. Feelgood“ Holger Kracke im Büsumer mariCUBE: FEIER-Methode für ein besseres Lebensgefühl

Büsum, 09.09.2019 – Nur jeder sechste Deutsche fühlt sich rundum glück-lich, zufrieden, leistungsfähig und erfolgreich. Holger Kracke tritt an, oder besser: auf, damit es mehr werden. Unter der Überschrift „Mit Vollgas durch die Digitalaxis – gesund und leistungsfähig in einer wahnwitzigen Welt!“ setzte sich der Motivationscoach im Büsumer mariCUBE mit den Herausforderungen auseinander, die die moderne Welt mit sich bringen. „Veränderungen gab es schon immer. Heute können jedoch viele Menschen mit dem Tempo, das die Digitalisierung mit sich bringt, nicht mithalten. Wir müssen daher Methoden finden, wie wir damit klarkommen“, sagte der Buchautor und Vorsitzende des Deutschen Bundesverbandes für Burnout-Prophylaxe und Prävention.

Dabei setzt der Referent auf die FEIER-Methode, wobei jeder Buchstabe für einen Begriff steht, der zumindest zum Nachdenken anregen soll. Das F beispielsweise steht für Fokussierung und soll Menschen anregen, sich verstärkt auf das Wesentliche im Leben zu beschränken. Beim E soll der Er-wartungsdruck gemindert werden, indem manche Aufgaben eher wie ein Spiel angesehen werden könnten. Das I repräsentiert die „Ich-Stärke“ und stellt ein Votum für mehr Selbstvertrauen dar, während E die Regulierung der Emotionen betrifft. R steht hingegen für Regeneration und den Aufbau einer Entspannungskompetenz.

Mithilfe einer verblüffenden Übung zeigte Holger Kracke, wie groß das Potenzial sein kann, das in den Menschen schlummert. Einem Zuschauer gelang es unter Hypnose – und nur dann - mithilfe einer Karte finnische Begriffe zu übersetzen. Anschließend stellte der Referent Biofeedback, verbunden mit einer speziellen, aber einfachen Atemtechnik, als seiner Ansicht nach geeignetes Mittel zur Entspannung vor. „Diese Technik lässt sich immer anwenden, wenn zwischendurch etwas Zeit ist. Damit sie aber nachhaltig wirkt, sollten dafür insgesamt 30 Minuten pro Tag aufgewendet werden“, erläuterte der Experte für gesunde Leistungsfähigkeit, der von einigen Medien als „Mr. Feelgood“ tituliert wird.

Abschließend beschäftigte sich Holger Kracke mit dem Thema Burnoutprävention in Unternehmen. Es gebe immer mehr Menschen, „denen es nicht gut geht“. Prävention für mehr psychische Gesundheit sollte laut Kracke auf mehreren Ebenen des Unternehmens stattfinden. Gemeint sind die Unter-nehmens-, die Abteilungs- und die individuelle Ebene. Auf Unternehmensebene bietet sich sie regelmäßige Durchführung der psychischen Gefähr-dungsbeurteilung an. Ein weiterer Schritt ist die Team- bzw. Abteilungsebene. Hier ist es wichtig, den Führungskräften einen Rahmen aufzuzeigen, in dem sie sich sicher bewegen können, ohne selbst überfordert zu sein.

Die dritte und wichtigste Ebene für die mentale Gesundheit ist laut Kracke die individuelle Prävention. Wissensaufbau zum Thema Stress, die Vermittlung der Methodenkompetenz, das Aufzeigen eigener Risikofaktoren und von Optimierungspotenzialen dokumentiert in den letzten Jahren einen eindeutigen Vorsprung zu herkömmlichen Stresspräventions-Konzepten.

„Leistungsfähige, gesunde und motivierte Mitarbeiter, eine positive Unternehmenskultur und die attraktive Positionierung als Arbeitgeber sind auch in der heutigen Zeit möglich. Mit einfachen, aber den richtigen Maßnahmen.“, so das Fazit von Holger Kracke.

Zuvor hatte Stefanie Hein im Namen des Büsumer Wirtschafts- und Wissenschaftsparks mariCUBE kurz in das Thema eingeführt und den Referenten des Abends vorgestellt. Holger Kracke sei einer der Top 100 Speaker in Deutschland, sagte die Projektleiterin.