04.04.19

135 Jahre Erfahrung im Stahl- und Eisenhandel

Kategorie: Nachrichten, Archiv

Interessierte verfolgten die Besucher der Willi Krohn Handelsgesellschaft die Ausführungen von Lars Krause. (Fotos: Kienitz/egeb)

Logistikforum der egeb: Wirtschaftsförderung in Breitenburg

Breitenburg/Itzehoe, 01.04.2019 – Wer mit Metall handelt, benötigt leistungsstarke Kräne, viel Platz und jede Menge Know-how. Das wurde beim jüngsten Logistikforum der egeb: Wirtschaftsförderung deutlich. Ein Jahr nach dem Umzug von Itzehoe in den Nachbarort Breitenburg direkt an der A23 erläuterte Lars Krause von der Willi Krohn Handelsgesellschaft mbH, welche Herausforderungen die Produktion von Bauteilen und der Handel mit Metall mit sich bringen. „In unserer neuen Halle verfügen wir über Einträgerlaufkräne mit einer Spannweite von mehr als 30 Metern und einer möglichen Traglast von jeweils über sechs Tonnen“, berichtet Krause.

Das 1884 am Sandberg in Itzehoe gegründete Unternehmen richtete sich im Jahr 2009 als reiner Stahlhandel aus. Doch die baulichen Kapazitäten am Brookhafen reichten nicht mehr aus, um mit den wachsenden logistischen Erfordernissen Schritt halten zu können. Nach der durchaus nicht einfachen Suche nach einer geeigneten Fläche wurde die Geschäftsführung schließlich in Breitenburg fündig und erwarb an der Abfahrt Itzehoe-Süd ein 21.000 Quadratmeter großes Grundstück. Vor einem Jahr konnten die neue Werkshalle sowie das Verwaltungsgebäude mit insgesamt mehr als 4000 Quadratmetern Nutzfläche bezogen werden. „Wir haben den Umzug an den Wochenenden im laufenden Betrieb durchführen können“, erläuterte Lars Krause.

Die Willi Krohn Handelsgesellschaft gliedert sich in die Geschäftsbereiche „Bewehrung“, also Betonstahl, Baustahlmatten und Zubehör, und „Formstahl. In diesem Bereich werden Breitflaschträger, Stabstahlprofile, Rohre, Bleche und einiges mehr vertrieben. Um die Bauteile entsprechend den Anforde-rungen der Kunden, zumeist Baufirmen, anfertigen zu können, verfügt das Unternehmen neben einer Schlosserei auch eine eigene Biegerei mit den entsprechenden Maschinen. Für den Transport der schweren Produkte gibt es einen leistungsfähigen Fuhrpark mit vier LKW sowie zwei Sattelzügen. Erledigt wird die Arbeit von insgesamt 32 Mitarbeitern.

Vor den Ausführungen von Lars Krause sowie einer Besichtigung der neuen Halle hatte egeb-Wirtschaftsförderer Jörg Peter Neumann kurz in das Thema eingeführt und die Gäste des Forums: Logistik in den Räumlichkeiten des Breitenburger Unternehmens begrüßt.