12.03.19

Dithmarschen und Steinburg präsentieren sich auf der Hannover Messe als moderne Energieregion

Kategorie: Nachrichten, Archiv

Innovationsraum Itzehoe: Zukünftiger Standort der deutschen Forschungsfertigung für Batteriezellen? (Foto: egeb)

egeb: Wirtschaftsförderung auf dem schleswig-holsteinischen Gemeinschaftsstand / Wirtschaftsförderer aus Itzehoe und Glückstadt mit „an Bord“

Itzehoe/Brunsbüttel/Hannover, 11.03.2019 – Ob Ob LNG oder Wind-to-Gas, Batteriezellenfertigung oder Aquakultur in Verbindung mit industrieller Abwärme - in vielen Bereichen der Energieforschung und -erzeugung sind die Kreise Dithmarschen und Steinburg auf dem Weg, zu einer der führenden Energieregionen in Deutschland zu werden. Das soll auf einem Gemeinschaftsstand der „WTSH - Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein“ auf der Hannover Messe vom 1. bis zum 5. April besonders deutlich herausgestellt werden. Federführend ist die egeb: Wirtschaftsförderung, deren Experten von den Wirtschaftsförderern aus Itzehoe und Glückstadt begleitet werden.

„Besonders in den vergangenen Monaten hat sich die Wirtschaftsregion Dithmarschen/Steinburg zunehmend als DIE Energieregion Schleswig-Holsteins und sogar der Bundesrepublik etabliert. Damit haben wir ein nachhaltiges Alleinstellungsmerkmal entwickelt, das auf der Messe kommuniziert werden soll, um weitere Investoren zu überzeugen“, erläuterte egeb-Geschäftsführerin Martina Hummel-Manzau das Konzept. Am großen WTSH-Stand ist daher ein besonderer Bereich mit Infopult und beleuchteten Stelen gebucht worden, auf dem unter anderem eine englischsprachige Präsentation gezeigt und entsprechendes Informationsmaterial verteilt werden.

Entscheidend sind jedoch die Experten vor Ort, die die Gespräche mit potenziellen Interessenten führen. Von Seiten der egeb werden Volker Jahnke, Christian Holst, Jörg Peter Neumann und Roy Kühnast vor Ort sein; aus Glückstadt kommt Sybille Weinmann-Klinkow hinzu während die Stadt Itzehoe von Thomas Carstens vertreten wird. Weitere Vertreter der Westküste - darunter auch ansässige Unternehmen - sind zudem auf anderen Ständen auf der Messe vertreten.

Im Mittelpunkt der egeb-Darstellung stehen die „Energieregion Westküste“ und damit verbunden die Leistungen im Bereich der Erneuerbaren Energien. Darüber hinaus soll intensiv für Itzehoe als möglichen Standort für eine Batteriezellen-Forschungsfabrik geworben werden. Die Steinburger Kreisstadt steht dabei im Wettbewerb mit hochkarätigen Forschungsstädten in anderen Bundesländern.

Wer die Hannover Messe besuchen möchte, kann über die egeb kostenlose e-Tickets, also elektronische Eintrittskarten, bekommen. Christian Holst hat dazu Tickets organisiert, mit denen sich Interessierte online registrieren können. Anfragen nimmt der Wirtschaftsförderer unter der Mailadresse holst(at)egeb.de entgegen.