Kooperation Unterelbe
Home > Wirtschaft > Unternehmensentwicklung > Kooperation Unterelbe

Kooperation Unterelbe

Die Unterelberegion von Hamburg bis zur Elbmündung, ein Abschnitt von rund 120 Kilometern, stellt die Zufahrt zum Hamburger Hafen dar und gewährt am nördlichen Ufer der Elbmündung den Zugang zum Nord-Ostsee-Kanal. Mit knapp 1,2 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und einem Bruttoinlandsprodukt von 130 Milliarden Euro bildet die Unterelberegion ein wirtschaftliches Kraftzentrum Norddeutschlands. Sie umfasst die Stadt Hamburg, die schleswig-holsteinischen Kreise Pinneberg, Steinburg und Dithmarschen sowie auf niedersächsischer Seite die Landkreise Stade und Cuxhaven.

Mit dem Zugang zu seeschifftiefem Wasser, einer bereits vorhandenen und gewachsenen Industriestruktur, kurzfristig verfügbaren Gewerbeflächen sowie der zuverlässigen Versorgung mit ausreichend Energie – speziell in Folge der Energiewende - bietet die Region natürliche Standortvorteile.

Die länderübergreifende Kooperation im Wirtschaftsraum Unterelbe, die von der Metropolregion Hamburg unterstützt wird, trägt dazu bei, die Zusammenarbeit über Länder- und Verwaltungsgrenzen hinweg zu optimieren. Ein zentrales Ergebnis der Kooperation stellt das gemeinsam erarbeitete Leitbild für den Wirtschaftsraum Unterelbe 2030 dar. Das Leitbild skizziert die Vision für die Unterelberegion und bietet eine Inspiration und einen Orientierungsrahmen für unternehmerische und politische Entscheidungen. Die Kooperationspartner verfolgen im gegenseitigen Vertrauen zueinander, die Ziele aus diesem Leitbild umzusetzen.

Bundeslandübergreifend wird im November 2017 bereits das zweite Business-Speed-Dating in Brunsbüttel stattfinden. Bei dieser Form des Speed-Datings wird nicht die Partnerin oder der Partner für´s Leben gesucht, sondern nach gezielten Kontakten zu Unternehmen in der Unterelberegion.

Die Kooperationsbüros in Brunsbüttel, Stade und Hamburg stärken den Branchenschwerpunkt Chemie und setzen sich für eine effiziente Nutzung der Industrieabwärme im Raum Unterelbe ein. Es gibt bereits erste konkrete Planungsbeispiele für eine Abwärmenutzung in Aquakulturanlagen. Außerdem wird die Region Unterelbe im internationalen Wettbewerb als Wirtschaftsstandort präsenter positioniert. Die internationale Vermarktung der industriellen Premiumflächen auf beiden Seiten der Elbe erfolgt über das Onlineportal http://www.unterelbe.de