19.03.18

Milliarden Widerstände aus Heide in die ganze Welt

Kategorie: Nachrichten, Archiv

Dr. Mathias Knechtel (li.) stellte anhand einiger Beispiele die Produktpalette der VISHAY Bccomponents BEYSCHLAG vor. Jörg Peter Neumann (Mi.) von der egeb: Wirtschaftsförderung und Geschäftsführer Frank Kabbe schauen zu. (Foto: Kienitz/egeb)

Exkursion der egeb: Wirtschaftsförderung zur VISHAY BCcomponents BEYSCHLAG GmbH

Heide, 19.03.2018 – Im Durchschnitt befinden sich in jedem PKW ungefähr 2000 Widerstände, darunter etwa 100 Präzisionswiderstände - die meisten davon angefertigt in Heide. Mehr als sechs Milliarden dieser zum Teil winzig kleinen passiven Elektronikbauteile verlassen jährlich das Werk in Dithmarschen, um irgendwo auf der Welt in einem Fahrzeug oder in einer industriellen Anlage eingesetzt zu werden. „Bei den so genannten MELF-Widerständen sind wir mit einem Anteil von 80 Prozent sogar Weltmarktführer“, erläuterte Dr. Mathias Knechtel, Direktor Produkt Marketing, bei der jüngsten Exkursion der egeb: Wirtschaftsförderung zur VISHAY Bccomponents BEYSCHLAG GmbH. MELF-Widerstände (Metal Electrode Leadless Faces) zeichnen sich durch eine zylinderförmige Bauform mit zwei Anschlüssen aus.

Zuvor hatte Geschäftsführer Frank Kabbe einen kurzen Rückblick auf das Unternehmen gegeben, das 1931 in Berlin von Dr. Bernhard Beyschlag gegründet worden war. Seit 1966 wird in Heide produziert und seit 2002 gehört das Unternehmen zum internationalen VISHAY-Konzern, in dem weltweit mehr als 22 000 Menschen beschäftigt sind. Mittlerweile arbeiten 540 Mitarbeiter im Dithmarscher Werk, darunter 34 Auszubildende. „Wir wollen weiterhin wachsen und werden in den Standort investieren“, berichtete Kabbe den interessierten Gästen.

VISHAY Bccomponents BEYSCHLAG entwickelt und produziert vor allem Widerstände, die dort eingesetzt werden, wo es um eine sehr hohe Qualität und um extreme Präzision geht. Und da das mit den marktüblichen Maschinen nicht immer möglich ist, werden in den eigenen Werkstätten auch die notwendigen Instrumente hergestellt oder aber so modifiziert, dass sie den Ansprüchen des Unternehmens genügen. Jedes noch so kleine Bauteil wird daher einer mehrfachen Prüfung unterzogen, bevor es das Werk verlässt. „Die Lebensdauer der meisten bei uns hergestellten Widerstände beträgt mindestens 20 Jahre“, berichtet Dr. Knechtel.

Eingesetzt werden die Qualitätswiderstände zu 50 Prozent in der Elektronikindustrie und zu 39 Prozent in der Automobilindustrie. Konsumgüter kommen hingegen bis auf hochwertige Ausnahmen in der Regel mit weniger aufwendig produzierten Bauteilen aus. Stattdessen sind die Widerstände aus Heide in den meisten Stromzählern und in zahlreichen Photovoltaikanlagen zu finden.

Fachkräftemangel ist bei VISHAY Bccomponents BEYSCHLAG kein Thema. „Wir bekommen genügend Bewerbungen von guten Schülern und legen großen Wert auf die Ausbildung. Auch Studienabbrecher sind bei uns willkommen“, erklärte die Leiterin der Personalabteilung, Maren Dobelstein. Die meisten Auszubildenden können nach der Lehre übernommen werden. Aber manche zieht es auch auf weiterbildende Schulen oder ins Studium – um dann unter Umständen in das Heider Werk zurückzukehren.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte Jörg Peter Neumann von der egeb: Wirtschaftsförderung die Teilnehmer an der Exkursion begrüßt und auf die herausragende Bedeutung des besuchten Unternehmens für die Region hingewiesen. Organisiert wurde die Veranstaltung von egeb-Mitarbeiterin Britta Gerckens.